Kurzbericht

Fortbildung von Vertreterm des Samgha der Stadt Hangzhou in Beijing

Am 2. Dezember 2015 fand in der Universität Qinghua in Beijing ein einwöchiger Kurs für Vertreter des Samgha der Stadt Hangzhou statt, gemeinsam organisiert von der buddhistischen Gesellschaft der Stadt Hangzhou und dem Tempel Lingyin. An dem Kurs nahmen 56 ausgewählte Personen teil, alle sind Verantwortliche der buddhistischen Gesellschaften jedes Kreises und jedes Tempels der Stadt Hangzhou. Der Kurs wurde vom Vizedirektor des Amtes für nationale und religiöse Angelegenheiten Hangzhou, Herrn Tang Mingzhuang, und dem Vorsitzenden der buddhistischen Vereinigung Hangzhou und Abt des Tempels Lingyin, dem Ehrwürdigen Guangquan geleitet.   

In einem inspirierenden Impuls an die Kursteilnehmer betonte der Ehrwürdige Guangquan: Die Ordensgemeinschaft (skt. saṅgha) soll mit der Gesellschaft eng verbunden sein: die Praxis des eigenen Lernens, die Einübung und Vervollkommnung des eigenen Denkens und des eigenen Bewusstseins hat eine gesamtgesellschaftliche Auswirkung, indem die Praxis des Dharma die Gesellschaft insgesamt zu Glück und Frieden führt. Eben dies ist die historische Missions eines Mönchs: durch die eigene Praxis allen Lebewesen zu dienen. Der Ehrwürdige Guangquan wünschte allen Teilnehmern gute Konzentration und viel Erfolg beim Lernen.

Die Kurswoche wurde von mehreren Referenten gestaltet: Meister Zongxing, stellvertretender Vorsitzender der Vereinigung der Buddhisten Chinas, Herr Liuwei, Generalsekretär der Vereinigung der Buddhisten Chinas sowie Gelehrte aus verschiedenen akademischen Bereichen. Die Kursteilnehmer wurden über das wirtschaftliche Entwicklungsprogramm der chinesischen Regierung „One Belt, One Road“ informiert, das die strategischen Initiativen „Silk Road Economic Belt“ und “21st Century Maritime Silk Road” zur Förderung von Investition und wirtschaftlicher Zusammenarbeit entlang der historischen Seidenstraße zusammenfasst. Andere Themen waren die Form und die Funktion der Erziehung des chinesischen buddhistischen Tempels und die chinesische traditionelle Kultur. Die Lehrer stellten erfolgreiche akademische Forschungsprojekte aus verschiedenen Bereichen vor. Im Rahmen der Fortbildung erwarben die teilnehmenden Mönche Kenntnisse über staatliche Politik und Wirtschaftsstrategie sowie ihre Bedeutung für eine moderne buddhistische Mission zur Entwicklung der Gesellschaft unter dem Zeichen des buddhistischen Dharma. Diese Kenntnisse werden von den Kursteilnehmern im Umgang mit Anhängern des Buddhismus direkt in die Praxis umgesetzt. Indem sie in Kenntnis moderner staatlicher und wirtschaftlicher Strukturen korrektes gläubiges Vertrauen, korrekte Erkenntnis, korrektes Reden und korrektes Handeln fördern, werden sie einen wichtigen Beitrag für den Aufbau des Buddhismus in der Gesellschaft leisten.   

Am 7. Dezember 2015 endete die Fortbildung der Vertreter von Samgha der Stadt Hangzhou erfolgreich im Ziguang-Zentrum für internationalen Austausch.


Eröffnungszeremonie


Impuls des Vorsitzenden der buddhistischen Vereinigung Hangzhou,
Abt des Tempels Lingyin, des Ehrwürdige Guangquan 


Unterricht des Herrn Liao Kebing der Universität Beijing


Unterricht des Direktors Feng Haifa der Abteilung für
Wirtschaft des Zentralkomitees der Partei 



Unterricht des Meisters Zongxing, stellvertretender Vorsitzender 
der Vereinigung der Buddhisten Chinas


Gespannte Aufmerksamkeit unter den Teilnehmern des Kurses.


Die Lehrer und Referenten 

709 人数