Kurzbericht

Der Tempel Lingyin in Hangzhou veranstaltet eine buddhistische Zeremonie zum Segen und letzten Geleit für das vom Erdbeben heimgesuchte Gebiet in Taiwan

Am frühen Morgen des 25. Februar ereignete sich in Taiwan ein verheerendes Erdbeben der Stärke 6,7 auf der Richterskala, das schwere Schäden an Leben und Eigentum verursachte. Der Präsident Xi jingping und der Minisiterpräsident Li keqiang bekundeten den Bewohnern des Katastrophengebiets in Taiwan im Namen der Menschen des Festlandes ihre aufrichtige Anteilnahme und beklagten die Opfer. Der Präsident Xi sagte zum Ausdruck brüderlicher Verbundenheit mit den Leidtragenden von Taiwan: “Die Bürger zwischen den zwei Ufern der Meeresstraße Taiwan sind unsere Familienangehörigen: Blut ist dicker als Wasser. Das Festland ist bereit, jede erdenkliche Hilfe zu leisten.” 

Zum Segen für das vom Erdbeben heimgesuchte Gebiet und zum letzten Geleit für die Toten veranstaltete der Tempel Lingyin in Hangzhou am 19. Februar eine  buddhistische Zeremonie, in der um Unterstützung durch die Kraft des Buddha und den Schutz von Drache und Himmel gebetet und der Wunsch ausgesprochen wurde, dass den Toten ewiges Leben im Reinen Land zuteil werde und die Überlebenden Glück und Gesundheit erleben mögen.  


Zeremonie zum Segen und zum letzten Geleit für das vom Erdbeben heimgesuchte
 Gebiet in Taiwan im Tempel Lingyin in Hangzhou


Vorsitzender der Zeremonie, der Aufseher des Tempels Lingyin, Mönch Yiguang. 


Sutra-Rezitation durch die ständigen Mönche des Tempels Lingyin


Segnung für Taiwan


Segenswünsche der Kinder für Taiwan

Segenswünsche der Kinder für Taiwan 

1123 人数