Kurzbericht

Öffnung und Toleranz, Gegenseitige Befruchtung “Lingyin-Nacht” im Hauptquartier der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization

Am 20. November besuchten der stellvertretende Generalsekretär der Vereinigung der Buddhisten Chinas, der Präsident der buddhistischen Gesellschaft der Stadt Hangzhou, der Abt des Tempels Lingyin, der Ehrwürdige Guangquan und seine Delegation auf Einladung der Direktorin der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization Irina Bokova das Hauptquartier der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization in Paris. Um 7:30 am Abend (morgens um 2:30 in Beijing ) begann dort die Veranstaltungsreihe zum Kulturaustausch unter dem Namen “Lingyin-Nacht”. Der stellvertretende Kulturdirektor der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization, Francesco Bandarin, der chinesische ständige Delegierte der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization Shen Yang, der leitende Präsident des chinesischen Vereins in Frankreich, Jin Linze, und mehr als 100 Chinesen und Ausländer kamen zu der Veranstaltung und sprachen ihre Gratulation aus.

Der Ehrwürdige Guangquan erinnerte bei der Öffnungszeremonie an die historische Seidenstraße als wichtige Brücke des Austausches für Handel und Kultur zwischen Osten und Westen. Seit langer Zeit leben und entwickeln sich verschiedene Nationen und kulturelle Gruppierungen gemeinsam auf der Seidenstraße. Das Projekt der chinesischen Regierung „One Belt, One Road“ (Silk Road Economic Belt)steht in dieser Tradition, es fördert den gleichberechtigten Austausch zwischen verschiedenen Religionen und Kulturen. „One Belt, One Road“ bahnt auf diese Weise den Weg für eine friedliche und koordinierte Entwicklung.

Im Rahmen der Veranstaltung gab es eine “Fotoausstellung zur buddhistischen Kultur an der historischen Seidenstraße”, eine Ausstellung “heutiger chinesischer buddhitischer Kunst” und eine “Yunlin-Teeparty des Tempels Lingyin”. Die Fotoausstellung umfasst mehr als 40 repräsentative Fotos mit buddhistischen Motiven. Die Fotos zeigen die buddhistische Kultur in China, Indien, Nepal, Bhutan, Thailand, Mianmar, Laos, Kambodscha, Indonesien und Sri Lanka. Sie spiegeln den harmonischen Austausch zwischen verschiedenen Religionen und Kulturen. Die Kunstausstellung zeigt Werke der Kalligraphie und Malerei berühmter gegenwärtiger Künstler aus der Zhejiang Provinz, in denen alte buddhistische Kunst neu gedeutet wird. Großes Interesse fand auch die „Yunlin-Teeparty“, veranstaltet von Mönchen des Tempels Lingyin.
 

Fotoausstellung zur buddhistischen Kultur an der historischen Seidenstraße
Ansprache des Ehrwürdigen Guangquan bei der Öffnungszeremonie der “Lingyin-Nacht”
Ansprache des chinesischen ständigen Delegierten der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization Shen Yang
Der stellvertretende Kulturdirektor der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization Bandarin bei der “Yunlin-Teeparty ”

 

62 人数