Kurzbericht

Drittes buddhistisches Symposium für buddhistische Schriften und Sprachen der Akademie für den Buddhismus Hangzhou im Tempel Lingyin

Vom 20. bis 21. Oktober 2018 fand im Tempel Lingyin in Hangzhou das dritte buddhistische Symposium für buddhistische Schriften und Sprachen und das Momoyo Okura Memory Symposium statt, das gemeinsam von der Akademie für den Buddhismus Hangzhou und der Japan Okura Kulturforschungsvereinigung veranstaltet wurde. Gelehrte aus Indien, Nepal, Deutschland, Japan und einheimischen Universitäten trafen sich mit Freunden der Sanskrit-Sprache, um sich über die buddhistische Sprache Sanskrit auszutauschen.

Der Abt des Tempels Lingyin, der Ehrwürdige Guangquan, nahm an der Eröffnungszeremonie teil und hielt eine Ansprache, in der er die Gäste des Symposiums herzlich willkommen hieß und mit Blick auf die Übersetzung der buddhistischen Schriften aus dem Sanskrit dem Buddhismus in China eine gute Entwicklung bescheinigte. Darüber hinaus fasste er die aktuelle Situation der modernen Sanskrit-Forschung und Lehre und die Errungenschaften der Akademie für den Buddhismus Hangzhou in Lehre und Forschung vor allem im Hinblick auf das Sanskrit zusammen.

Während in China Sanskrit oft als "tote und vergessene“ Sprache behandelt wird, legt die Akademie für den Buddhismus Hangzhou seit langem großen Wert auf die Lehre und die Erforschung von Sanskrit-Schriften. In einer früheren Phase der Akademie übte Prof Han Tingjie von der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften die Tätigkeit eines Sanskrit-Lehrers aus, später stellte die Akademie den in Deutschland promovierten Herrn Li Wei als Sanskrit-Lehrer ein. Im Jahr 2014 begann er, Sanskrit als Forschungsgegenstand zu etablieren und buddhistische Literaturwissenschaftler auszubilden, die sich im buddhistischen Chinesisch ebenso wie im Sanskrit auskannten. Im Jahr 2015 eröffnete er eine offene Sanskrit-Klasse für die Allgemeinheit und erhielt begeisterte Resonanz: Mehr als 400 Menschen meldeten sich für das erste Semester Sanskrit-Unterricht an. Seit 2016 hat die Akademie für den Buddhismus Hangzhou ausländische Wissenschaftler nach Hangzhou eingeladen, um dort einen akademischen Austausch zu betreiben, ausländische Sanskrit-Forschungsergebnisse vorzustellen und ihre Arbeitserfahrung zu nutzen, um die Entwicklung der Sanskrit-Lehre und -Forschung in China weiter zu fördern.

Das Thema des dritten Symposiums für buddhistische Schriften und Sprache ist "Indologische Wörterbuch-Forschung". Thema des Symposiums ist die Untersuchung von Status und Bedeutung von Sanskrit für die Entwicklung des chinesischen Buddhismus, Ziel ist wie bisher der wissenschaftliche Austausch und die länderübergreifende Zusammenarbeit. Dieses Jahr standen im Zentrum des Interesses Sanskrit-Wörterbücher. Während des Symposiums gaben 10 Wissenschaftler akademische Berichte über die Geschichte und den aktuellen Status der Sanskrit - wie auch der Pali-Lexikographie. Das Symposium ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Erstellung eines dringenden Desiderats: eines modernen chinesischen Sanskrit-Wörterbuchs.

 

Das Symposium
Ansprache des erwürdigen Guangquan
Ansprache des Uehara Gyōshō dai ajari vom Berg Hiei, Japan
Frau Okura stellt den Okura Fonds zur Unterstützung von Lehre und Forschung des Sanskrit vor
Gäste und Gelehrten, die an dem Symposium teilnehmen.
Sanskrit-Wörterbücher, zusammengestellt von Experten und Wissenschaftlern aus Indien, Deutschland, Japan usw.
Experten und Gäste des Symposiums machen ein Gruppenfoto im Tempel Lingyin


 
 

25 人数