Kurzbericht

Dreiländer-Forum für Buddhismus - China, USA und Kanada - im Hauptquartier der Vereinten Nationen

Am Vormittag des 12. Oktober 2019 wurde im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York das Dreiländer-Forum für Buddhismus mit den Teilnehmerländern China, USA und Kanada eröffnet. Fast 500 Delegierte aus China, den USA sowie aus Kanada waren anwesend. Eröffnungsreden hielten der stellvertretende Vorsitzende der buddhistischen Gesellschaft Chinas, Meister Yanjue, der Vorsitzende der Amerikanischen buddhistischen Föderation, Meister Mingyu, und der Vorsitzende des buddhistischen Vereins Kanadas, Meister Dayi.

Das Forum wurde bestimmt von dem Motto "Bewusstheit unter den Menschen: Geist und Praxis des Zen". Mit akademischem Austausch, Kunstdarbietungen und Musik versucht das Forum, die Zusammenarbeit buddhistischer Institutionen in den beteiligten drei Ländern zu fördern, die Leitgedanken des Buddhismus umzusetzen sowie einen Beitrag zum Weltfrieden zu leisten. Das erste Dreiländer-Forum für Buddhismus fand im Jahr 2017 statt, das diesjährige Forum ist die zweite Veranstaltung dieser Art.

Nach der Eröffnungszeremonie bildeten die Delegierten drei Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen: "Mission und Aufgabe des Buddhismus bei der Gestaltung der menschlichen Gemeinschaft", "Bewusstheit unter den Menschen: Geist und Praxis des Zen" sowie "Verbreitung und Entwicklung des Buddhismus". Abschließend verabschiedeten die Vertreter der drei Staaten einstimmig eine gemeinsame Erklärung zum 2. Dreiländer-Forum für Buddhismus.


Eröffnungszeremonie



Eine Botschaft für den Frieden


Der stellvertretende Vorsitzende der buddhistischen Gesellschaft Chinas, Meister Yanjue


Der Vorsitzende der amerikanischen buddhistischen Föderation, Meister Mingyu


Der Vorsitzende der buddhistischen Vereinigung Kanadas, Meister Dayi




Auf der Tagung


Gruppenfoto aller Anwesenden in Hauptquartier der Vereinten Nationen


13 人数