Kurzbericht

Sinisierung des Buddhismus kurzgefasst


640.jpeg

Am Nachmittag des 23. Oktober 2020 hielt im Rahmen der "Vorlesungsreihe Jue Yuan" der Provincial Buddhist Association der Ehrwürdige Guangquan, stellvertretender Vorsitzender der Buddhist Association der Provinz Zhejiang und Abt des Tempels Lingyin, einen Vortrag mit dem Titel "Sinisierung des Buddhismus kurzgefasst". Mit einem optimistischen Blick auf die Zukunft des chinesischen Buddhismus hob der Ehrwürdige Guangquan die Besonderheiten des chinesischen Buddhismus und die Früchte der Sinisierung in Vergangenheit und Gegenwart hervor. Als Schwerpunkte stellte er die Gesetzestreue der buddhistischen Gemeinschaft, die Rechtsstaatlichkeit, den Widerstand der Kommerzialisierung und die Bereitschaft heraus, mit der Zeit voranzuschreiten und an der Entwicklung eines spezifisch chinesischen Buddhismus mitzuwirken.


Der Ehrwürdige Guangquan ist davon überzeugt, dass seit der Einführung des Buddhismus aus den westlichen Regionen und Indien während der Han-Dynastie in China nicht nur der ursprünglich indische Buddhismus durch die chinesische Kultur gefärbt wurde, sondern der Buddhismus auch "andauernd und allmählich" in die chinesische Kultur eingedrungen und ein integraler Teil von ihr geworden ist. Philosophie, Religion, Ethik, Literatur, Kalligraphie, Malerei, Kampfkunst, Architektur und Folklore wurden und werden in unterschiedlichem Maße vom Buddhismus beeinflusst. Die Sinisierung des Buddhismus spiegelt nicht nur die Fähigkeit des Buddhismus zur Selbstanpassung im Kontext anderer Kulturen wider, sondern auch die Weisheit und den Verstand der chinesischen Zivilisation, die sich darin ausdrückt, dass immer wieder in der Geschichte Geistesgut aus fremden Kulturen aufgenommen und transformiert wurde.

640-1.jpeg


Dem Ehrwürdigen Guangquan zufolge ist die Sinisierung des Buddhismus der einzig richtige Weg für die weitere Entwicklung des Buddhismus. Die Erfahrung lehre, dass Sinisierung dazu geführt hat, dass in unserer chinesischen Kultur der Buddhismus Wurzeln schlagen konnte.

Der Abt des Tempels Lingyin wies darauf hin, dass die derzeitige Entwicklungstendenz eine Chance wie auch eine Herausforderung für den zeitgenössischen Buddhismus darstellt. Nur wenn man der Buddhismus sich an die soziale Entwicklung anpasst, aktiv in die Gesellschaft einwirkt und den Geist des Gesetzes fördert, um der Gesellschaft insgesamt zu dienen, kann er seinen Platz in der religiös und sozial vielfältigen Kulturlandschaft Chinas behaupten und auf dieser Basis die Verbindung des Buddhismus mit allen Lebewesen aufrechterhalten. Die weitere Sinisierung erweist sich damit als Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des Buddhismus.

640-2.jpeg

Die Provincial Buddhist Association plant weitere Sondervorträge zu diesem Thema.


59 人数