Kurzbericht

Ende der Zeremonie für Wasser und Land mit der Heimwegparade der Buddhas

640.jpeg

Am 24. Oktober 2021, dem 19. des neunten Monats nach dem chinesischen Mondkalender und zugleich dem Gedenktag der Zufluchtnahme des Bodhisattva Guanyin zusammen, der Göttin der Barmherzigkeit, wurde die Zeremonie für Wasser und Land im Tempel Lingyin beendet. Alle Anwesenden beteten für das Gedeihen des Landes, das Glück und Wohlergehen der Menschen, für die Verbreitung und den Bestand des Buddhismus und die Verwirklichung des Entkommens aus dem Daseinskreislauf für alle Lebewesen.

Am Vormittag fand das buddhistische Ritual am Innenaltar statt. Dazu gehörten die Vorbereitung der Opfergaben und des Weihrauchs und die feierliche Hinwendung des religiösen Verdienstes, das die Pilger durch ihre Teilnahme erworben hatten, an den Bodhisattva zum Wohl aller Lebewesen. Zur gleichen Zeit fanden am Außenaltar in andächtiger Stimmung Niederwerfungen und Rezitation von Sutras statt. 

Um 12.30 Uhr begann die die Abschiedszeremonie für Buddhas, die eingeladen worden waren, die großzügigen Spenden der Gläubigen zu bezeugen. Um sie nun zu verabschieden, wurde vor der Halle des Großen Helden und der Drei Juwelen, ein doppeltes Spalier gebildet, das die Buddhas mit Weihrauch, Blumen, Laternen, Musikinstrument, Fahnen, Flaggen und Baldachinen empfing. Den buddhistischen Regeln gemäß nahm der moderierende Meister die Ahnentafeln vom Innenaltar und verwahrte sie in einem versiegelten Umschlag. Unter der Führung des ehrwürdigen Meisters betraten die Mönche gemessen die Halle des Großen Helden und verehrte die Buddhas. 

Zum Klang von Dharma-Trommeln und Gesängen machten sich die Teilnehmer mit Bannern von der Halle des Großen Helden auf. Gongs ertönten, und der Name der Buddhas wurde angerufen. Die Prozession passierte die Halle des Heilenden Buddhas Bhaishajyaguru, die Mauer mit der Kalligraphie „Erstes Kloster im Südosten“, den Lengquan-Pavillon und erreichte schließlich das aus Papier gefertigte Modell eines Schiffes am Zizhu-Platz. Dort wurden die Buddhas vom Innenaltar, die 24 Gedenktafeln und die Tafeln für die Verstorbenen niedergelegt.

Der Schiffmodell, das die Dankbarkeit und die Wünsche der Menschen nach Erlösung trägt, wurde schließlich in Brand gesteckt. Damit verbindet sich die Hoffnung, dass die Leiden der Lebewesen in den Flammen der Weisheit vernichtet und alle Geister der sechs Reiche im Reinen Land des Buddha Amitabha wiedergeboren werden.

Gegen 14 Uhr endete die Zeremonie für Wasser und Land mit einer segenspendenden Rezitation und einer Meditation über die Namen der entsendeten Buddhas.


57 人数